Los Personas 3

5 04 2008

Erste Eindrücke

Soa, es wird mal langsam Zeit dass ich mal wieder einen Eintrag tätige. Heute möchte ich euch meinen ersten Eindruck zu Persona 3 mitteilen.
Aber Marv, Du wolltest doch Eternal Sonata und Castlevania reviewen.
Ist das überhaupt ein Wort? Anyway, im Moment bin ich nicht wirklich in der Stimmung Reviews (oder etwas vergleichbares) zu schreiben, ein ander mal vielleicht….

Wie bereits erwähnt möchte ich auf Persona 3 (ab sofort nur noch P3 genannt) eingehen, und das Spiel ein wenig vorstellen.

Fangen wir mit den Charakteren an (weitest gehend Spoiler frei, hauptsächlich aus dem Booklet)
Der Hauptcharakter: Namenlos, sprachlos und unglablich begabt. So etwas mögen die Japaner. Mir gehen vor allem sprachlose Helden tierisch auf die Nerven (war bei Breath of Fire III schon so). Er kann als einziger Charakter im Spiel die Personas wechseln und mehrere haben (alle anderen haben eine Persona).

Yukari Takeba:
Yukari ist quasi die weibliche Hauptrolle. Sie ist optimistisch lässt sich leicht erschrecken und hat Titten. Zwar nicht die größten im Spiel, aber hey, für schlechte Gene kann sie nichts😛 Sie kämpft mit einem Bogen und nervt mich persönlich ziemlich

Moment mal, du fängst mit den Charakteren an ohne uns was von der Story zu erzählen?
Ja. Dazu komme ich später. Immerhin ist die Story zum gegenwärtigen Zeitpunkt (13 Spielstunden) nicht wirklich erwähnenswert.

Junpei ‚motherfucking‘ Iori:
Der typische easy-go-lucky Charakter mit dem Charme eines Bolzenschussgerätes. Momentan mein Lieblingscharakter auf Seiten der Männlichkeit. Seine bevorzugter Waffentyp ist Zweihändrige Schwertwaffen.

Akihito Sanada:
Von mir auch gerne Mister Nutzlos genannt, ist er für den ersten Monat überhaupt nicht zu gebrauchen. Er ist der Chef des Boxclubs der Schule, und schafft es überraschenderweise seine Kämpfe unbeschadet zu überstehen. Vielleicht sollte ich ihn G.O.A.T. nennen?=/

Mitsuru Kirijo:
Fräulein Nuttenstiefel! Sie ist kühl & berechnend und fickt wahrscheinlich wie ein Tiger. Für die erste Zeit ist sie ausschliesslich ein Supporter der im Kampf und erkunden des über-Dungeons Ratschläge gibt. Man sollte sich auf den Spruch „I can’t really tell“ einstellen, der fällt ab nem gewissen Zeitpunkt relativ oft.

Shuji Ikutsuki: (kein Bild zur Verfügung)
Der Vorsitzende der Schulbehörde und quasi der Hintermann der SEES. Ich mag ihn da er schlechte Witze erzählt und das nicht mal merkt. Er ist nicht spielbar, scheint aber den grössten Durchblick zu haben.

Fängst du jetzt mit dem Inhalt an?
ja,ja…

„Ja, ja“ heisst leck mich am Arsch!
So war’s auch gemeint…

In P3 geht es darum dass man als Spieler an eine neue Schule versetzt wird und sich dort ein lebt. Man knüpft Kontakte, Freundschaften und Liebesbeziehun-

Und Warum rennen die mit Waffen durch die Gegend? Jugendkriminalität?
… … …

Dieser Schein ist aber trügerisch, tatsächlich tobt ein Kampf hinter den Kulissen zwischen einer Gruppe von „auserwählten“ und Monstern die Shadows genannt werden. Dieser Kampf wird in der sogenannten Dark Hour, eine „geheime“ Stunde direkt nach Mitternacht, ausgefochten. Normale Menschen werden in dieser Phase quasi in eine Stasis gesetzt (ein blutroter Sarg, sehr charmant) was sie in Unwissenheit lässt. Die Gruppe von auserwählten ist in der Lage sogenannte Personas zu rufen um diese Monster zu bekämpfen. Bei einem Angriff auf das Wohnheim der Gruppe, werden die Kräfte des Helden aktiviert und er schliesst sich der Gruppe an. Nach kurzer Zeit erfährt man vom Tartarus, quasi dem Nest dieser Monster, der nur in der Dark Hour zugänglich ist. Diesen kann (und muss) man erkunden. Und er ist verdammt hoch (ich kenne die genaue Zahl, sage diese aber jetzt nicht).

Was ich bei dem Spiel konstant nicht begreife, ist die Tatsache dass man eine Gruppe von Oberstufenschüler mit Mittelalterlichen Waffen (Rapier, Bogen, Zwei-Händer, Panzerhandschuhen von Rüstungen etc.) ausstattet und nicht mit Handfeuerwaffen und so. Was ich noch weniger Begreife ist die Tatsache, dass man diese Waffen bei der örtlichen Polizei kaufen muss. Ich frage mich wie die Gangster da bewaffnet sind… haben bestimmt alle Morgensterne.

Ein Tag ist dabei in mehreren Phasen unterteillt: Early Morning, Morning, Lunchtime, Afternoon, After School, Evening, Late Night (Dark Hour). Manchmal muss man Fragen während des Unterrichts beantworten die zum Teil absolut überraschend kommen (so Inhaltsmässig).

Personas sind ein wenig mit den Summons aus FF X zu vergleichen. Man kann aus einem Pool aus Angriffen wählen und die Persona führt den Angriff aus (anders als bei FF X verschwindet die Persona anschliessend wieder). An einem gewissen Ort im Spiel kann man dann Personas verschmelzen um neue zu bekommen, dabei fliesst dann unter umständen die Wirkung eines „Social Links“ mit ein. Bei den S.Links handelt es sich wie oben schon vorgemerkt um die Freundschaften die man schliesst. Abhängig davon wie hoch das Level ist, wird die entstehende Persona beeinflusst (bsp. Ich verbinde Monster A mit Monster B und erhalte Monster C. Monster C wird beeinflusst von dem S.Link Magician, einem Klassenkamerad, und erhält beim erschaffen Bonus Exp). Die S.Links werden erhöht in dem man Zeit mit der dazugehörigen Person schafft und die Verbindung quasi verstärkt. Mit Ausnahme von „Fool“ und „Death“ muss man viel Arbeit in die Entwicklung der Beziehungen stecken damit diese sich verbessern. Hat man einen Link auf maximum kann man die stärkste Persona des entsprechenden Typens erschaffen.
Damit Freundschaften entstehen und gedeihen können, gibt es drei Werte im Statusmenü im Auge zu behalten: Academics, Charme, Courage. Unter Umständen kann man gewisse Verbindungen erst mit einem erhöhten Wert in einem der Bereich (bsp: der Mönch Mutatsu ist so Angst einflössend, dass man ihn nicht ansprechen kann solange der Couragewert nicht mindestens lvl 2 ist). Die drei Werte lassen sich durch Angebote innerhalb der Stadt erhöhen. Und damit kommen wir zum nächsten Punkt… DIE STADT!!!

Die Stadt hält sich schlicht. Auf einer schnöden Übersichtskarte kann man die Orte aufsuchen und die dortigen Angebote warnehmen oder Menschen treffen. Zum Beispiel trifft man ein Mädchen am Schrein. Generell ist es wichtig was an welchen Tag wo abläuft. Dies ist vor allem für Schulaktivitäten wichtig, da man nur an gewissen Tagen gewisse Leute trifft.

Stilistische Aufmachung:
Der Stil ist IMHO sehr nett. Das Intro präsentiert sich sehr Anime mäßig und „schlicht“. Die Grafik ist nichts welt bewegendes, aber passt auch ganz gut.

Kampfsystem:

Das Kampfsystem präsentiert sich rundenbasiert, abwechselnd ist ein Mitglied der Heldengruppe bzw. der Feindesgruppe am Zug. Tatsächlich steuert man aber nur den Hauptcharakter im Kampf, und man gibt Befehle an die anderen Mitglieder. Wichtig im Kampf ist das herausfinden der gegnerischen Schwäche da man dann mit ‚Once More‘ belonht wird. Hierbei darf man nochmal draufhauen und im Idealfall die alle Feinde im ersten Zug lynchen. Erwischt man den Schwachpunkt des Feindes und er überlebt, geht er in die Knie. Sind alle Feinde in die Knie gegangen kann man einen „All-Out“ Angriff starten bei dem die ganzen Gruppe in die Gegnerhorde reinstürmt und selbige in einer riesigen Rauchwolke mit Soundwords verdrischt. Ich mag den Angriff sehr, da die Charaktere schon mal aus der Wolke gestossen werden, nur um wieder reinzustürmen.

Sound:
Urgh… für mich fast schon das wichtigste in einem jRPG (Story ist ja selten Interessant). Der Soundtrack bei P3 ist meiner Meinung nach eher ‚meh‘. Innerhalb der Stadt dudelt die ganze Zeit die gleiche Musik im Hintergrund was mit der Zeit fürchterlich nervig ist. Der Tartarus hat abhängig vom Block in dem man sich aufhält auch immer die gleiche Musik. Die Kampfmusik ist eher aussergewöhnlich, da man mit Hip-Hop Beats oder House Musik beschallt wird. Meiner Meinung nach nicht schlecht und definitiv ’ne Abwechslung nach dem Geigengedudell in Eternal Sonata.

Story:
Also die Story ist im Moment mau. Sehr mau. Ich weiss dass es später wohl noch temporeicher wird, aber im Moment ist sie nichts nenneswertiges da es sie nicht wirklich gibt.

Abschliessend kann man sagen wenn man Japanophil ist, wird man wohl sehr viel Spass an dem Spiel haben. Mir persönlich gefällts auch sehr gut, obwohl es manchmal sehr textlastig ist und an typischen jRPG schwächen leidet (i.e. keine wirkliche Auswahlmöglichkeit bei Fragen, linear etc.).


Aktionen

Information

2 responses

6 04 2008
Name notwendig?!?

Ich mag deinen schnodrigen Stil. Auch den quasi-Dialog finde ich klasse. Das solltest du weiter ausbauen.

Zu Titel: Tatsächlich gibt es in anderen Shin Megami Tensei Teilen Charaktere mit automatischen Waffen, ganz ohne Stilett, Knüppel und Bogen.
Wahrscheinlich wäre das in diesem Spiel zu viel gewesen. Beschiessen dürfen sie ja zwar, sich dann aber nur selbst und dann in den Kopf.

Noch eine Frage: Sind das alle Sekundärcharaktere die man mitnehmen kann? Kann man z.B. besagten Mönch auch in die Gruppe stecken?

6 04 2008
Marvelous M

Nein, es gibt noch mehr Teammitglieder, die ich aber aus potentiellen Spoilergründen nicht näher erwähnen müchte. Insgesamt müsste es noch 5 weitere Charaktere geben.

Die S.Links haben mit dem Kampf wenig zu tun, immerhin befinden diese sich in einer Stasis während der Dark Hour. Um die Frage zu beantworten: nein, die bleiben zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: